Regenfass abdichten

Regenfass abdichten

Holz arbeitet
Ein Holzfass ist wie jedes Produkt aus Holz der "Arbeit" des Holzes unterworfen. "Arbeit" bedeutet bei Holz dass es sich bei Trockenheit zusammenzieht und bei Feuchtigkeit ausdehnt, also aufquellt. Je nach Holzart geschieht dies immer mit einer gewissen Trägheit. Sehr weiches Holz quellt schnell und sehr hartes Holz wie zB. Eiche quellt langsam. Da ein Weinfass aus bis zu 25 einzelnen Eichenbrettern, den so genannten Dauben besteht, entstehen bei Trockenheit Spalte zwischen diesen Dauben. Die Dauben müssen also erst wieder aufquellen um wieder ein dichtes Fass zu ergeben.

Zunächst einmal ist festzuhalten, dass es sich bei einem Holzfass wie bei einem Holzboot verhält. Kommt ein Segelschiff aus Holz im Frühling in den See dringt Wasser in das Schiff ein. Nach einigen Tagen ist das Holz so aufgequollen dass es sich von selbst abgedichtet hat. Ganz genauso funktioniert es auch bei den Weinfässern. Die einzelnen Dauben quellen auf und dichten das Fass nach einer Weile von selbst ab. Bei einem Schiff ist dies jedoch einfacher, da dieses ja permanenten Wasserkontakt hat und zu Beginn einfach nur eine Zeit lang leer geschöpft werden muss.

Was aber wenn Ihr Regenfass so getrocknet ist dass es sichtbar und schnell Wasser verliert? 
Der effektivste Tip ist einfache Küchenfolie. Wickeln Sie ganz straff und fest gezogen mehrere Lagen Küchenfolie um das gesamte Fass. Dadurch kann das Wasser nur noch sehr langsam durch die feinen Spalte der Dauben entweichen und steht konstant zwischen den Dauben. Zudem erhitzt sich die Luft und das Wasser zwischen Fass und Folie und der entstehende warme Dampf lässt das Holz noch schneller quellen. Wichtig ist dass Sie die Folie sehr straff und in mehreren Lagen um das gesamte Fass wickeln.

Wie kann das Eintrocknen vermieden werden?
Holz arbeitet - der Effekt des Eintrocknens ist also nicht zu ändern und dem Naturmaterial Holz zu verdanken. Etwas beeinflussbar ist dies jedoch schon.

-- Standort - falls möglich ist die Nordseite eine bessere Wahl als der Süden --

Überlauf - Mit einem Überlauf in die Dachrinne wird das Regenwasser sobald das Fass voll ist einfach in die Dachrinne abgeleitet. Dadurch können Sie jedes bisschen Regenwasser auffangen und müssen nicht manuell kontrollieren ob Ihr Fass womöglich überlaufen würde und Sie deswegen die Klappe in der Dachrinne schliessen müssen. Somit entgeht Ihnen kein Gewitter.
Im Winter - sollte Ihr Fass draussen verbleiben da dort eine höhere Luftfeuchtigkeit besteht. Heizungskeller wären zB die schlechteste Wahl.

Sonstige Pflege ?
Alle Weinfässer bestehen aus knapp drei Zentimeter starker Eiche und bedürfen keinerlei Pflege. Wenn Sie rein optisch etwas zuträgliches tun möchten können Sie wie bei einer Holzterrasse eine Holzlasur verwenden. Für das Holz selbst ist jedoch nichts nötig und das Weinfass somit ganz dankbar viele Jahre zu handhaben.

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.